Jute, Plastik-Alternativen

Jutesäckchen – natürlich, nachhaltig, plastikfrei

Die Herstellung von Jute

Jute ist der Alleskönner unter den umweltfreundlichen Verpackungsmaterialien und eine tolle Alternative zu vielen Plastikartikeln. Recycelbare Produkte liegen ohnehin voll im Trend, weshalb Jute Dir sicherlich schon längst ein Begriff ist. Leider macht der überfüllte Angebots-Dschungel es Verbrauchern schwer, qualitativ hochwertige Artikel zu finden. Worauf muss man bei der Auswahl des natürlichen Materials also achten und wie kann Jute sich als echte Mogelpackung erweisen? Hier erfährst Du die wichtigsten Details zur Power-Faser und bekommst viele DIY-Ideen für den Einsatz der langlebigen Beutel.

Wie wird Jute hergestellt?

Jute eine schnellwachsende Pflanze
Jute wird aus der Conchorus-Pflanze gewonnen.

Jutefasern sind ein schnellwachsender Rohstoff, gewonnen aus der Conchorus-Pflanze, einem Strauch aus der Familie der Malvengewächse. Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 4 Metern und wächst durchschnittlich vier Monate bis zur Ernte. Die beliebte Naturfaser wird aus dem mittleren, hölzernen Bereich der Stängel gewonnen und besteht hauptsächlich aus Zellulose und Lignin. Unterschieden wird zwischen der weißen und der wesentlich robusteren braunen Jutefaser. Beide überzeugen durch Langlebigkeit, sind vollständig biologisch abbaubar und stellen nach der Baumwolle die zweitwichtigste Pflanzenfaser dar.
Die anspruchslose und pflegeleichte Jutepflanze muss nicht gedüngt werden. Sie benötigt im Gegensatz zu Monokulturen auch keinen Einsatz von Pestiziden, da sie im Wechsel mit anderen Feldfrüchten angepflanzt wird. Zudem produziert der Anbau von Jute laut BUND vergleichsweise wenig Treibhausgas.
Die geernteten Stängel werden etwa 20 Tage geröstet. Anschließend können die Jutefasern per Hand herausgelöst, gewaschen, getrocknet und zu einem widerstandsfähigen Garn gesponnen werden. Wegen des goldgelben Farbtons und dem leicht schimmernden Seidenglanz spricht man bei den langen, weichen Jutefasern auch von den „goldenen Fasern“.

Jute – die vielseitige einsetzbare Naturfaser

Sicher kennst Du die liebevoll selbstgestalteten Weihnachtskalender aus Jutesäckchen oder die bemalten Jutebeutel zum Nikolaus. Völlig frei von Schadstoffen eignen sich naturbelassene Täschchen aus Jute tatsächlich ideal zum Dekorieren für die Wohnung und den Garten, aber auch zum Spielen und Basteln mit Kindern. Jute hat aber noch viele weitere Vorteile und Verwendungsmöglichkeiten.
Die robuste Faser ist äußerst widerstandsfähig, flexibel und formstabil. Das reine Naturprodukt ist atmungsaktiv, wasserabsorbierend und antistatisch. Deswegen kommt das strapazierfähige Gewebe immer dann zum Einsatz, wenn Langlebigkeit gewünscht ist. Jutefasern sind außerdem recht günstig in der Herstellung. Verwendet wird die reißfeste Pflanzenfaser für die Herstellung vieler Alltagsprodukte, beispielsweise für Taschen, Beutel und Seile. Die hautverträglichen Jutefasern lassen sich zudem gut einfärben, weshalb sie sich hervorragend für die Herstellung von Kleidung eignen. Auch als widerstandfähiges Material für Möbelstücke und Wohntextilien, wie beispielsweise Teppiche, Vorhänge und Geschirrtücher, und sogar als natürlicher Dämmstoff wird Jute immer häufiger eingesetzt.

Grünes Bewusstsein – grünes Handeln

Jute ist die stärkste und haltbarste Naturfaser, die es gibt! Beutel oder Säcke aus Jute sind unzählige Male wiederverwendbar und lassen sich ganz einfach mit der Hand waschen. Da naturbelassene Jute völlig ungiftig ist, wird sie sogar bedenkenlos zur Aufbewahrung von Lebensmitteln verwendet. Und weißt Du, was das Beste an Jute ist? Jutefasern sind vollständig biologisch abbaubar! Haben Deine Jutesäckchen also doch einmal ausgedient, entsorgst Du sie ganz bequem auf dem Kompost oder in der Biotonne, wo sie innerhalb von 2-3 Vegetationsperioden verrotten.
Doch Vorsicht! Das gilt nur für Produkte aus unbehandelter und plastikfreier Jute! Ob es da denn tatsächlich so große Unterschiede gibt, fragst Du Dich? Leider ja! Auch hier ist längst nicht immer alles so umweltfreundlich, wie es auf den ersten Blick scheint.

Natürlich vs. chemisch behandelt

Jute ohne Mineralöl hergestellt

Jutestoff, auch Sackleinen genannt, ist ein hochwertiges Naturprodukt aus unbehandelter Jutefaser. Immer öfter findest Du aber auch Produkte aus behandelter Jute auf dem Markt. Zur weiteren Verarbeitung werden die Fasern dann mit mineralhaltigem Öl behandelt, auch „Batschen“ genannt. Dadurch wird die Jutefaser weicher und lässt sich einfacher verarbeiten. Das Mineralöl wird zwar wieder ausgewaschen, doch zurück bleiben giftige Rückstände und ein unangenehmer Geruch. Ebenso wie ein erheblicher Umweltschaden, denn die Mineralöle gelangen meist ungefiltert in den Boden und so auch ins Grundwasser.
Mineralöl ist für die Natur nur schwer biologisch abbaubar. Es besteht aus einem Gemisch aus gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH: Mineral Oil Saturated Hydrocarbons) und aromatischen Mineralölkohlenwasserstoffen (MOAH: Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons). Diese Stoffe stehen im Verdacht, höchst krebserregend und erbgutverletzend zu sein. Übrigens wird Jute auch mit Natronlauge oder flüssigem Ammoniak behandelt, um Aussehen und Weichheit des Gewebes zu verbessern, wodurch es sich besser mit Wolle mischen lässt.

Alles Jute – oder doch nicht?!

Reine Jute ist ein sehr hochwertiges Produkt und mittlerweile relativ selten. Viele Hersteller verwenden stattdessen nämlich ein kostengünstigeres Gemisch aus Jute und Baumwolle. Letztere ist in der Herstellung jedoch nicht ganz so umweltschonend, wie angenommen. Die Pflanze braucht viel Düngemittel, um überhaupt in großen Mengen zu wachsen. Da sie sehr anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall ist, werden für den Anbau mehr Pflanzengifte eingesetzt als für jedes andere landwirtschaftliche Anbauprodukt. Jute wird aber auch noch mit weiteren natürlichen und synthetischen Fasern gemischt und meistens mit chemischen Farbstoffen eingefärbt.
Echte Jute hingegen ist ein reines Naturprodukt, das vollständig auf die Beimischung von Chemikalien oder anderen Fasern verzichtet. Dadurch behält sie die typische robuste Optik und die leicht raue Oberflächenstruktur.

Ein Beutel für alle Fälle

Aventskalender mit Jutesäckchen

Deine Jutesäckchen kannst Du fast überall einsetzen! Vor allem immer dann, wenn Du eine kleinere Verpackung oder Hülle benötigst, bieten Dir die schlichten Beutel viel Raum für Kreativität. Als erstes denkst Du sicher an den selbstgestalteten Weihnachtskalender und die bunt gefüllten Jutebeutel zum Nikolaus. Aber auch der Schwangerschaftskalender für die beste Freundin ist eine tolle Idee.
Auch im Kindergarten, auf Kindergeburtstagen und für zu Hause bieten Jutesäckchen den perfekten Bastelspaß für die Kleinen. Die Beutel werden einfach mit Fingerfarbe bunt bemalt, bedruckt, bestickt, benäht und mit Perlen, Pailletten, Bändern und Schleifen verziert. Jutebeutel garantieren ein Spielen mit natürlichen Materialien. Sie eignen sich zur Aufbewahrung von Spielsachen und für die Reise.
Jutesäckchen werden schnell zur stilvollen Tischdekoration für Geburtstage und Hochzeiten. Ideal als Geschenkesäckchen für die Gäste oder für die kleine Aufmerksamkeit am Tisch. Zu Geburtstagen und in der Weihnachtszeit sind sie die ideale Geschenkverpackung, die individuell gestaltet und danach auch noch beliebig oft wiederverwendet und weiterverschenkt werden kann. Die Geschenkesäckchen aus Naturfaser passen so perfekt zum wachsenden Umweltbewusstsein unserer Zeit und zu jedem, der möglichst viel Verpackungsmüll vermeiden möchte. Das schont die Umwelt und spart auch noch jede Menge Geld.
Beutel aus Jute kannst Du aber auch zur Aufbewahrung von Nüssen und Zimtstangen, als dekorative Potpourris oder wärmende Kirschkernkissen verwenden. Mit Lavendel gefüllt sorgen die Jutebeutel für angenehme Frische in der Wohnung und im Kleiderschrank. Die Beutel aus der starken Naturfaser eignen sich zudem als Wäschesäckchen und sogar als handliche Handytasche. Als originelle Verkleidung für Blumenvasen werden sie zu einem dekorativen Hingucker in jedem Wohnraum.

Die Säckchen aus reiner und unbehandelter Jute findest Du auch in unserem Shop. Die Jutebeutel mit Kordel kannst Du in verschiedenen Größen und in unterschiedlicher Stückzahl bestellen. Unser Bonus für Dich: Zu jedem 24er Set gibt es noch einen Extra-Beutel gratis von uns dazu! Davon kann man eben einfach nicht genug haben.
Übrigens! Die Hüllen unserer natürlichen Lufterfrischer bestehen aus groben Leinensäckchen. Ebenso wie Jute ist Leinen eine reine Naturfaser und damit auch eine tolle Alternative zu künstlich hergestellten Materialien. Schau Dir unsere Lufterfrischer gerne mal in unserem Shop an. Vielleicht passen auch diese kleinen Helfer perfekt in Deinen neuen, plastikfreien Alltag.